Partnerschaft mit Swiss Olympic 

 

 

Dynoptic ist Official Partner von Swiss Olympic und unterstützt den Schweizer Spitzen- und Nachwuchssport. Dank unserer Partnerschaft mit Swiss Olympic profitieren Spitzensportler von opto-metrischen Dienstleistungen und Sportkontaktlinsen. Ausserdem testen wir jährlich 500 Nachwuchssportler am 3-T in Tenero auf ihre Sehleistung.

 

 


Dynoptic Sports Family

 

Leistungssportlerinnen und -sportler blicken stets nach vorne. Sie sind fokussiert, organisiert und wissen genau, was sie wollen. Sie entwickeln sich kontinuierlich weiter, verfolgen ihre Ziele mit Leidenschaft und haben stets den Blick für das Wesentliche.

Die Dynoptic Partner AG verbindet viel mit diesen Werten und ist von der Leidenschaft und dem Engagement der Talente begeistert.

Seit mehr als 10 Jahren ist Dynoptic offizieller Partner von Swiss Olympic und unterstützt den Schweizer Spitzen- und Nachwuchssport. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entstanden in den letzten Jahren wertvolle Partnerschaften zwischen ausgewählten Schweizer Athletinnen und Athleten und der Dynoptic.

Der talentierte Slalomspezialist Tanguy Nef sind Teil der Dynoptic Sports Family und die perfekten Markenbotschafter für Dynoptic. Des Weiteren darf Dynoptic auch die jungen Snowboarderinnen Lara Casanova und Aline Albrecht zur Sports Family zählen und die ambitionierten Sportlerinnen auf ihrem Weg begleiten.

Um im Leistungssport erfolgreich zu sein und bis an die Spitze zu kommen, braucht es viel. Nebst Selbstdisziplin, Durchhaltewille, Talent und Eigenverantwortung sind auch das soziale Umfeld, die finanzielle Unterstützung und die körperlichen Voraussetzungen massgebend. Das perfekte Sehen ist dabei elementar und ein wichtiger Bestandteil für Bestleistungen. Genau da möchte die Dynoptic ansetzen und Sportlerinnen und Sportler unterstützen, sensibilisieren und beraten.

Die Dynoptic Partner AG ist stolz, die Dynoptic Sports Family auf ihrem Weg zu sportlichen Glanzleistungen unterstützen zu dürfen und wünscht allen Talenten viel Erfolg.


Snowboardgirls

 

 Dynoptic Botschafterinnen Lara Casanova und Aline Albrecht gehören zur internationalen Elite im Boardercross. Mit sportlichen Bestleistungen überzeugen sie Jahr für Jahr und arbeiten sich so an die Weltspitze heran. Sie möchten mehr über die beiden erfahren? Erhalten Sie in der folgenden Story weitere spannende Einblicke in die Karrieren der Snowboardgirls sowie Details bzgl. der Kooperation mit Dynoptic!

 Lara Casanova ahnte schon im jungen Alter von sechs Jahren, dass das Snowboarden für sie mehr als nur ein Hobby sein wird — die Vermutung sollte sich bewahrheiten!

 Früh begann sie mit intensivem Training, wobei die ersten Erfolge nicht lange auf sich warten liessen: 2013 wird Lara Casanova ins nationale C-Kader von Swiss Snowboard aufgenommen und bestritt FIS- sowie Europacup-Rennen. 2016 ergatterte sie sich schliesslich den Titel der Junioren Vize Weltmeisterin. Nur kurze Zeit später gelang ihr der Sprung ins B-Kader von Swiss Snowboard.

 Im Rahmen der Schweizermeisterschaft der Saison 2016/2017 schaffte es Lara Casanova gemeinsam mit Aline Albrecht auf das Podest. 2017 feierte sie daraufhin ihre Weltcuppremiere und belegte hierbei bereits im ersten Rennen den hervorragenden 9. Platz.

 Das bisherige Highlight ihrer Karriere erfolgte im Februar 2018: Lara Casanova wurde für die olympischen Spiele in Pyeongchang, Südkorea selektioniert. Als beste Schweizerin platzierte sie sich auf dem 15. Platz und stieg ins A-Kader von Swiss Snowboard auf

 In der Saison von 2018/2019 fuhr sie bei den Weltmeisterschaften in den USA direkt auf den 10. Rang und belegte im Gesamtweltcup den ausgezeichneten 7. Rang. Die ausgezeichneten Leistungen wurden kurz darauf gebührend geehrt: Lara Casanova gelang der Sprung in die Nationalmannschaft.

 Wie ihre Cousine Lara Casanova, stand auch Aline Albrecht bereits mit 6 Jahren zum ersten Mal auf dem Snowboard und war sogleich begeistert.

 Im Jahre 2011 wurde Aline ins Ostschweizer Snowboardkader BASE aufgenommen. Ab dem Jahr 2013 gelang es Aline Albrecht insgesamt vier Mal, sich den Titel der Schweizermeisterin im Boardercross sowie ein Mal im Alpin-Snowboard bei den Junioren zu holen. 2016 nahm sie an der Trofeo Topolino (inoffizielle Jugend-Weltmeisterschaften) teil und belegte den 3. Rang. Dank diesen guten Leistungen in der Saison 2016/2017 wurde sie schliesslich ins Schweizer C-Kader aufgenommen.

 Aktuell fährt Aline Albrecht Europacup- und Weltcuprennen. Ihre bislang grössten Erfolge bilden der 6. Platz im Einzel- sowie im Teamevent an den Juniorenweltmeisterschaften 2019 sowie der 6. Platz im Gesamteuropacup der vergangenen Saison.

 Kürzer treten steht für die talentierte Aline Albrecht weder in nächster noch in ferner Zukunft auf dem Plan: Für die Saison 2019/2020 wurde sie dank ihrer ausgezeichneten Leistungen ins B-Kader von Swiss Snowboard aufgenommen.

 Dynoptic ist stolz darauf, dass sich die Snowboardgirls Lara Casanova und Aline Albrecht der Dynoptic Sports Family angeschlossen haben und unseren Augenoptiker-Verbund repräsentieren. Das nächste Ziel der Snowboardgirls sind die Olympischen Spielen in Peking 2022. Dynoptic unterstützt den Traum der ambitionierten Sportlerinnen und wünscht dabei viel Erfolg!


Tanguy Nef

 

Tanguy Nef wurde am 19. November 1996 in Veyrier bei Genf geboren. Die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte er in der Genfer Kleinstadt zusammen mit seinen Eltern und drei Geschwistern und besuchte dort die obligatorische Grundschule. Für die Eidgenössische Maturität mit Schwerpunkt Wirtschaft und Sport zog es ihn nach Brig in den Kanton Wallis. Als ambitionierter Athlet verbrachte er die meiste Zeit ausserhalb der Schule auf dem Schnee. Bereits mit 3 Jahren stand der talentierte Sportler das erste Mal auf Skiern und bestritt 5 Jahre später sein erstes Skirennen in Vichères Bavon.

 Für Tanguy Nef war von Anfang an klar, dass er trotz seinem Talent nicht nur auf den Sport setzen will. Die Ausbildung war ihm immer sehr wichtig, um auch seine Chancen in der Berufskarriere aufrecht zu erhalten. 2016 zog es ihn deshalb in die USA, wo er als Student am Dartmouth College Wirtschaft und Informatik studierte. Die Universität in Hanover, NH-USA ermöglichte es Tanguy, seinen Sport und sein Studium zu kombinieren und beides auf hohem Niveau auszuführen. Dank seinem schulischen Engagement gewann Tanguy Nef 2020 den Matteo Baumgarten Preis. Dass ihm die Ausbildung genauso wichtig ist wie das Skifahren, zeigte sich am Lauberhornrennen 2019. Nach einem guten Saisonstart erkämpfte er sich einen Startplatz für dieses prestigeträchtige Rennen. Dennoch verzichtete er aufgrund von Semesterprüfungen auf den Start in Wengen und reiste stattdessen in die USA zurück.

Der Wille und die Ambitionen im Sport sind für ihn trotz seiner anspruchsvollen Ausbildung hoch. Deshalb ist Tanguy auch im A-Kader der Schweizer Slalom-Nationalmannschaft und trainiert unter der Aufsicht von Cheftrainer Matteo Joris. Der talentierte Sportler weiss genau was er will und wo seine Stärken liegen. Getrieben durch sein Motto, eigenständig, selbstlos, willensstark, ausdauernd, sorgfältig, ehrlich und nichts bereuend, verfolgt er seine Ziele und verbessert sich von Saison zu Saison. Der 24-jährige Romand erreichte seinen grossen Durchbruch in der Saison 2018/2019 mit dem 11. Platz an seinem ersten Weltcuprennen in Levi (Finnland) und einem 13. Platz in Zagreb (Kroatien).

Auch in der zweiten Saison im Slalom-Weltcup konnte er seine ersten Ergebnisse bestätigen. Tanguy erreichte zwei Top 10 Rangierungen und mehrere Top 15 Plätze. Im Jahr 2020 fuhr er mit dem 6. Rang im Slalom von Madonna di Campiglio (I) und dem 8. Platz in Wengen in die absolute Weltspitze. Gerne hätte er in Adelboden, nach einem 4. Zwischenplatz nach dem ersten Lauf, noch besser abgeschnitten, ist dann aber leider ausgeschieden.

 Der Slalom Spezialist hat ein klares Ziel für die kommende Saison 2020/2021: Mit seinen Trainern Matteo Joris, Thierry Meynet und Andrea Viano strebt er eine Medaille bei den Weltmeisterschaften in Cortina (I) an und möchte sich in den Top 15 der SL-Saison etablieren und einige Podestplätze erreichen.

 Tanguy träumt aber auch von einer Olympiamedaille. Deshalb sind die Olympischen Winterspiele in Peking 2022 eines seiner grossen Karriereziele. Um sich diesen Wunsch zu erfüllen, investiert er viel. Auch Rückschläge halten ihn nicht davon ab. Im Januar 2014 erlitt er nämlich bei einem Speed Race in Crans-Montana einen Beinbruch und im Oktober 2018 musste er sich nach einer Knöchelverletzung in Geduld üben. Mit Disziplin und Ausdauer verlief die Rehabilitation bei beiden Verletzungen gut und Tanguy stand schnell wieder auf den Skiern.

 Energie und Erholung für sein vollgepacktes Leben sucht sich der Senkrechtstarter jeweils in seiner Freizeit. Als Ausgleich ist Tanguy nicht nur am Faulenzen und Nichtstun, sondern er sucht mit seinem Surfbrett gerne die grossen Wellen im Meer. Der Romand fühlt sich nämlich auf dem Wasser genauso wohl wie auf dem Schnee und zeigt sich als sehr talentierter Surfer. Aber auch auf dem Fahrrad und beim Bergsteigen kann Tanguy gut abschalten und neue Kraft für den Alltag mit Skifahren und Studium tanken.

 Die Dynoptic freut sich, Tanguy Nef als unseren Ambassador zur Dynoptic Sports Family zu zählen. Gerne unterstützen wir den jungen Athleten bei seinen Zielen und sind stolz, ihn auf seinem Weg zu Topresultaten im Skisport begleiten zu dürfen. Im Zusammenhang mit dem nationalen Markenaufbau von Dynoptic sind wir überzeugt, mit Tanguy Nef einen geeigneten Botschafter gefunden zu haben. Er spricht neben seiner Muttersprache Französisch fliessend Englisch und sehr gut Deutsch. Zudem geniesst der Weltcup-Skifahrer vor allem ausserhalb der deutschsprachigen Schweiz einen hohen Bekanntheitsgrad und ergänzt daher die Dynoptic Sports Family ideal.

Augentreff Schneider AG Optiker

Kirchgasse 10

5600 Lenzburg

 

T: 062 891 66 10

 

M: info@augentreff.ch

ÖFFNUNGSZEITEN

 

Dienstag        08:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Mittwoch       08:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Donnerstag   08:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Freitag            08:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Samstag        09:00 - 16:00 Uhr

 

Jeden letzten Freitag im Monat bis 20 Uhr offen.


Unsere Dienstleistungen