IRLEN Methode

Dauerlichtstress durch Überempfindlichkeit

Das IRLEN Syndrom ist eine visuelle Wahrnehmungsstörung. Es handelt sich um eine Überempfindlichkeit gegen Licht.

Unser Tageslicht empfinden wir als farblos. Dieses Licht setzt sich jedoch aus genau definierten Farbfrequenzen zusammen. Es ist ein perfektes Gemisch der Regenbogenfarben.

Das IRLEN Syndrom ist eine Überempfindlichkeit gegen eine oder mehrere Frequenzen des Lichtspektrums.

Einen Grossteil der Informationen erhält das Gehirn durch das Auge. Das IRLEN Syndrom verhindert eine schnelle, mühelose und korrekte Verarbeitung. Die Folgen können schwerwiegend sein:

Viele Menschen haben eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Schallfrequenzen (Bohrmaschinen, Kratzen der Kreide auf der Wandtafel). Diese Geräusche sind meistens kurzfristig. Man kann sie genau zuordnen oder bewusst ausblenden.

Wenn eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lichtfrequenzen vorliegt, besteht eine dauernde Belastung. Die betroffene Person nimmt es nicht bewusst wahr. Das Gehirn versucht die verzerrten Eindrücke auszugleichen. Ausblenden kann man diese Wahrnehmungen nicht. Wer kann auf die visuellen Informationen verzichten?

Dauerlärmstress hat Folgen für den Menschen, Dauerlichtstress ebenfalls.

Symptome können sich verändern

Die Symptome des IRLEN Syndroms sind nicht immer gleich. Je mehr Lichtstress, desto stärker die Probleme. Lichtart, Lichtintensität, Lichteinfall können den Stress beeinflussen. Alle unsere Sinne sind in ständigem Kontakt und Austausch. Die Symptome können durch die Wahrnehmungen der andern Sinne beeinflusst werden.

Die Folgen für die Betroffenen sind vielfältig und vielschichtig. Sie hängen stark von der persönlichen Veranlagung und der Menge der "Störfrequenzen" ab.

Vom IRLEN Syndrom betroffene Personen gelten häufig als:

  • leistungsschwach
  • unmotiviert: "Du musst nur etwas mehr üben."
  • unkonzentriert. Die Fehler treten z.B. nur im letzten Drittel des Diktates auf. "Wenn du nur nicht so unkonzentriert wärst!"
  • umständlich, ungeschickt und langsam (im Denken, beim Formulieren, bei Spiel und Sport)
  • Legastheniker sind oft vom IRLEN Syndrom betroffen.
  • Vom IRLEN Syndrom betroffene Menschen sind in ihrer Lebensqualität ständig beeinträchtigt.

Behandlung des IRLEN Syndroms

Uns allen ist die Behandlung der Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit, Übersichtigkeit, Hornhautverkrümmung) mit Brillen oder Kontaktlinsen bekannt. Das IRLEN Syndrom kann mit speziellen farbigen Filtern behandelt werden. Dabei werden die problematischen Lichtfrequenzen "entschärft", bevor sie auf die Augen treffen. Die Informationen, die das Gehirn durch das Auge erhält, werden auf diese Weise normalisiert.

 

Wie erhält man die Filtergläser?

In der Regel wird in einer Vorabklärung (Screening) festgestellt, ob ein IRLEN Syndrom vorliegt. Anschliessend werden in einem speziellen Verfahren die individuell notwendigen Filtergläser bestimmt. Diese Abklärung erfolgt durch eine Fachperson, ausgebildet durch das IRLEN Institut.

Im Labor des IRLEN Instituts werden die Brillengläser mit der individuell in der Abklärung ermittelte Farbe eingefärbt.

 

Wichtig:

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung des IRLEN Syndroms ist eine sorgfältig durchgeführte Brillenglasbestimmung. Die Zusammenarbeit mit Augenarzt und Augenoptiker ist daher unerlässlich.

Einige typische Symptome

Leseverhalten:

  • Lesen bei gedämpftem Licht
  • Ausgeprägte Abneigung gegen Fluoreszenzlicht
  • Langsames und zögerndes Lesen
  • Die Lesefähigkeit reduziert sich nach kurzer Zeit
  • Erschwertes Erfassen des Inhalts
  • Unfähigkeit längere Zeit zu lesen
  • Wörter werden falsch gelesen
  • Schwierigkeiten Textzeilen zu folgen

Körperliche Beschwerden:

  • Müdigkeit, einschlafen
  • Kopfschmerzen/Übelkeit
  • Erschöpfung
  • Tränende oder trockene Augen

Schreiben und Rechnen:

  • Schriftbild verläuft auf- oder abwärts
  • ungleichmässige Zwischenräume
  • Druckform verändert sich
  • Seitenhintergrund unangenehm hell
  • Fehler beim Abschreiben
  • Flüchtigkeitsfehler
  • Unfähigkeit Ziffern unter einander zu schreiben

Sonstige Probleme:

  • Ungeschickt und unkoordiniert
  • Schwierigkeiten beim Einschätzen von Entfernungen
  • Sehr vorsichtig beim Autofahren
  • Häufige Bagatellunfälle
  • Allgemeine Konzentrationsschwäche
  • Reisekrankheit
  • Lärmempfindlichkeit

Auskunft und Abklärungen (Irlen Screening, Irlen Diagnose)

IRLEN.CH

Fritz Steiner,

Bahnhofstr. 34,

CH-4143 Dornach,

Mobile 079 692 02 64,


Augentreff Schneider AG Optiker

Kirchgasse 10

5600 Lenzburg

 

T: 062 891 66 10

 

M: info@augentreff.ch

ÖFFNUNGSZEITEN:

 

Dienstag        09:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Mittwoch       09:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Donnerstag   09:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Freitag             09:00 - 12:00  |  13:30 - 18:30 Uhr

Samstag         09:00 - 16:00 Uhr